Zum Hauptinhalt springen

Jahresausgleich (ArbeitnehmerInnenveranlagung) nicht vergessen – der Weg zum Finanzamt lohnt sich

Zur Erinnerung:

Bis Ende Dezember 2022 sollte der Antrag für die ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Jahr 2017 beim Finanzamt abgegeben werden. Viele Steuergelder werden aus diesem Titel offensichtlich nicht abgeholt.

Wichtige Eckdaten:

Dies betrifft besonders alle ArbeitnehmerInnen, welche ein regelmäßiges Einkommen haben, Lohnsteuer zahlen und Sonderausgaben, Werbungskosten od. außergewöhnliche Belastungen nachzuweisen haben. Aber auch alle, die während des Jahres unterschiedlich hohe Bezüge hatten, zu viel Lohnsteuer bezahlt, oder nicht durchgehend beschäftigt waren.

ArbeitnehmerInnen, die so wenig verdienen, dass sie keine Lohnsteuer zahlen, können sich vom Finanzamt die Negativsteuer zurückholen. Voraussetzung ist, dass sie Sozialversicherung zahlen.

Dies trifft vor allem auf Lehrlinge, Teilzeitbeschäftigte, FerialarbeiterInnen oder PflichtpraktikantInnen zu. Aber auch auf geringfügig Beschäftigte, die freiwillig in die Sozialversicherung optieren oder nachträglich einen Sozialversicherungsbeitrag einzahlen müssen.

Antragslose (automatische) ArbeitnehmerInnenveranlagung:

Eine solche wird vorgenommen bzw. durchgeführt, wenn

* bis Ende Juni keine ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Vorjahr eingerichtet wurde, sofern man nicht darauf verzichtet hat.

* aus der Aktenlage anzunehmen ist, dass im Vorjahr nur lohnsteuerkünftige Einkünfte bezogen worden sind,

* die Veranlagung zu einer Steuergutschrift führt und

*aufgrund der Aktenlage nicht anzunehmen ist, dass auch noch Werbungskosten von der automatischen Datenübermittlung nicht erfasste Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Freibeträge od. Absetzbeträge geltend gemacht werden.

Erstmals wurden für das Jahr 2017 solche „Antragslose ArbeitnehmerInnenveranlagungen“ durchgeführt.

Seit dem Steuerjahr 2017 werden dem Finanzamt Ausgaben wie Kirchenbeiträge und Geldspenden an mildtätige Organisationen automatisch gemeldet. Wichtig dazu ist, bei Überweisung an die Spenden-organisation Vor- und Zuname sowie Geburtsdatum anzugeben.

Termin also 30.12.2022. Die Finanzämter haben zwar bis 11,30 Uhr geöffnet, allerdings ohne Terminvereinbarung wird man bei der Security nicht durchkommen. Eine Terminvereinbarung ist Online möglich, unter:  www.bmf.gv.at/terminvereinbarung - Thema auswählen -. Besser ist allerdings, früh genug das Formular per Post an das Wohnsitzfinanzamt zu schicken.

Adresse: Finanzamt Österreich TIROL OST, Oskar-Pirlo-Straße 15, 6330 Kufstein

Hotline Finanzamt: mit Wartezeiten die viel Geduld erfordern! Für telefonische Auskünfte ist wichtig, dass man die SV-Nr. bzw. die Steuernummer bei der Hand hat.

Für Privatpersonen                050 233 233

Für Unternehmer                    050 233 333

Für technische Fragen zu FinanzOnline       050 233 790

Allgemeiner Tipp: Dem Antrag müssen keine Lohnzettel, Belege oder Rechnungen beigelegt werden. Diese sollte man aber 7 Jahre aufbewahren, da sie auf Verlangen des Finanzamtes vorgelegt werden müssen.

Weitere Infos und Formulare finden Sie unter:  

Auch im Gemeindeamt liegen die Formulare auf

zurück