Zum Hauptinhalt springen

Tel. +43 5339 8110 / Fax DW -219 / Email: gemeinde@wildschoenau.gv.at

Bürgerservice

Unser Bürgerservice ist die erste Anlaufstelle im Gemeindeamt für Anliegen aller Art und kümmert sich u.a. um

… die Ausstellung von Reisedokumenten, Strafregisterauskünften usw.

... die An-/Ab/Ummeldung von Wohnsitzen und Meldeauskünfte, alle Informationen zum Meldewesen findet ihr auf einer eigenen Seite

... die Handysignatur, damit Behördenwege bequem online erledigt werden können,

... unsere Umwelt gemeinsam mit Hans Peter und Klaus vom AWAW (Abfallentsorgung und Mülltrennung, Biotonne, Organisation der "Aktion Sauber" . . . )

... im Fundamt abgegebene verlorene Sachen,

... Beihilfen und Förderungen,

.... die zahlreichen täglichen Anfragen und Anregungen unserer Bürger*innen :)

Aktuelles

Bürgerservice

Fundamt

gefunden - gesucht

Team

Brigitte Margreiter

Brigitte Margreiter

Standesbeamtin
Geburt und Todesfall, Eheschließung und Verpartnerung,
Personenstandsurkunden, Staatsbürgerschaft
Bürgerservice
Familie, Freizeit und Jugend
Katastrophenschutz und Gemeindeeinsatzleitung

Hildegard Moser-Hörbiger

Hildegard Moser-Hörbiger

Bürgerservice

Martina Seisl

Martina Seisl

Standesbeamtin
Geburt und Todesfall, Eheschließung und Verpartnerung,
Personenstandsurkunden, Staatsbürgerschaft
Meldeamt
Wahlen und Volksbegehren

Formulare und Anträge

Allgemeine Informationen

Nach der Verordnung des Landeshauptmannes über die ausnahmsweise Zulässigkeit bestimmter Zweckfeuer außerhalb von Anlagen (Feuer im Rahmen der Brauchtumspflege, zum Verbrennen von Lawinenholz in schwer zugänglichen alpinen Lagen und zur Feuerbrandbekämpfung) sowie nach den Bestimmungen des Forstgesetzes 1975 über das Schlagbrennen und das Verbrennen von Pflanzenresten (Ästen, Reisig) haben die Veranstalter solcher Feuer der jeweiligen Gemeinde zu melden, wo und wann sie diese Zweckfeuer entzünden wollen. Das Verbrennen von Lawinenholz ist zudem auch der Landeswarnzentrale zu melden.

Diese Meldepflichten dienen mehreren Zwecken: Die Gemeinden (Bürgermeister) erhalten dadurch Informationen, um die Zulässigkeit der Feuer nach den feuerpolizeilichen Bestimmungen (Tiroler Feuerpolizeiordnung 1998) prüfen und allenfalls Maßnahmen verfügen zu können. Weiters ist es zur Vermeidung von allfälligen Fehlalarmen notwendig, dass die Gemeinden bzw. die Landeswarnzentrale über die Örtlichkeit von Zweckfeuern Kenntnis erhalten. Für den Fall des Entstehens eines Vegetations- oder Waldbrandes ist es außerdem wichtig, dass der für das Zweckfeuer Verantwortliche bekannt ist und die Örtlichkeit des Brandes von den Einsatzorganisationen, insbesondere bei erforderlichem Hubschraubereinsatz, rasch festgestellt werden kann.

Hinweise:

  • Die Verordnung des Landeshauptmannes sieht neben der Meldung noch weitere Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen vor.
  • Auch die Tiroler Feuerpolizeiordnung enthält für Feuer im Freien Verbote. Aus Sicherheitsüberlegungen kann es ratsam sein, die Gemeinde (Bürgermeister als Feuerpolizeibehörde) auch über geplante Zweckfeuer zu informieren, für die keine ausdrückliche Meldeverpflichtung vorgesehen ist.

Fristen

Für die Durchführung der einzelnen Zweckfeuer sehen die Verordnung des Landeshauptmannes und das Forstgesetz 1975 unterschiedliche Meldefristen vor:

  • Brauchtumsfeuer: Meldung spätestens 2 Wochen vor Durchführung
  • Feuer zum Verbrennen von Lawinenholz in schwer zugänglichen alpinen Lagen: Meldung spätestens 4 Werktage vor Durchführung
  • Feuer zur Feuerbrandbekämpfung sowie das Verbrennen von Ast- und Schwendmaterial im Wald: Meldung vor Durchführung

Hinweis

  • Brauchtumsfeuer, für deren Durchführung typischerweise (auch) für solche Zwecke bestimmte Produkte verwendet werden („produktspezifische Verwendung“), wie insbesondere Fackeln, unterliegen nicht dem allgemeinen Verbrennungsverbot des BLRG. Sie fallen damit auch nicht unter die Ausnahmeverordnung des Landeshauptmannes, sodass auch die in dieser Verordnung vorgesehene Meldeverpflichtung nicht gilt.

Zuständige Stelle

  • Gemeinde, auf deren Gebiet das Zweckfeuer durchgeführt werden soll 
  • Bei "Feuern zum Verbrennen von Lawinenholz" ist zusätzlich die Landeswarnzentrale beim Amt der Tiroler Landesregierung per E-Mail: lwz@tirol.gv.at zu informieren

Meldung eines Zweckfeuers

Heizkosten- und Energiekostenzuschuss 2022

Die Höhe des Heizkostenzuschusses beträgt einmalig € 250,00 pro Haushalt. Zur teilweisen Abfederung der massiven Preissteigerungen im Energiekostenbereich aufgrund der Ukraine – Krise wird über den bereits bestehenden Heizkostenzuschuss hinaus befristet ein Energiekostenzuschuss in der Höhe von einmalig € 250,00 pro Haushalt gewährt.

Fördervoraussetzungen

Hauptwohnsitz im Bundesland Tirol

Netto-Einkommensobergrenzen für die Gewährung des Heizkostenzuschusses

Für den Heizkostenzuschuss sind Personen berechtigt, die folgende Netto-Einkommen nicht überschreiten:

  • 1.000 Euro pro Monat für alleinstehende Personen
  • 1.590 Euro pro Monat für Ehepaare und Lebensgemeinschaften
  • 260 Euro pro Monat zusätzlich für das erste und zweite und 190 Euro für jedes weitere im gemeinsamen Haushalt lebende unterhaltsberechtigtes Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe
  • 550 Euro pro Monat für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt
  • 380 Euro pro Monat für jede weitere erwachsene Person im Haushalt

Netto-Einkommensobergrenzen für die Gewährung des Energiekostenzuschusses

Für den Energiekostenzuschuss sind über den bestehenden Heizkostenzuschuss einmalig folgende Personen berechtigt, die folgende Netto-Einkommen nicht überschreiten:

  • 1.900 Euro pro Monat für alleinstehende Personen
  • 2.700 Euro pro Monat für Ehepaare und Lebensgemeinschaften
  • 450 Euro pro Monat zusätzlich für das erste und zweite und 330 Euro für jedes weitere im gemeinsamen Haushalt lebende unterhaltsberechtigtes Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe
  • 750 Euro pro Monat für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt
  • 600 Euro pro Monat für jede weitere erwachsene Person im Haushalt

Die Antragsvoraussetzungen müssen jeweils zum Zeitpunkt der Antragsstellung vorliegen. Die Prüfung der Anträge und Angaben, die Entscheidung und die Auszahlung erfolgt durch das Land Tirol.

 

Antrag Heizkostenzuschuss

Antrag Mietzinsbeihilfe

(muß jedes Jahr neu beantragt werden, der Antrag kann sofort nach Bezug der Wohnung gestellt werden)

  • Antrag beim Land Tirol herunterladen (Formblatt TWFG 1991 – A18)
  • Mietvertrag (Kopie genügt)
  • Jahreseinkommen vom Vorjahr (entweder Jahreslohnzettel oder Bescheid vom Jahresausgleich)

Bei Folgeansuchen genügt als Mietnachweis das Formblatt TWFG 1991 – F8, kann ebenfalls bei den „Formularen“ beim Land Tirol heruntergeladen werden. Dieses muss vom Vermieter ausgefüllt und bestätigt werden.

Der Antrag muss inkl. Mietvertrag und Jahreseinkommen im Gemeindeamt abgegeben werden und wird von der Gemeinde an das Land Tirol versendet.

Aufgrund geänderter gesetzlicher Vorgaben des Landes Tirol ist es notwendig geworden die Müllabfuhrordnung der Gemeinde Wildschönau anzupassen.

Durch die Müllabfuhrordnung wird im Allgemeinen die Entsorgungspflicht, Wertstoffabgabe und Handhabung der Restmüllentsorgung durch die Gemeinde und der Gemeindebürger festgelegt. Unter anderem ist die Biomüllentsorgung ein wichtiger Punkt!

Grundsätzlich ist es für jeden Haushalt möglich, biogene Abfälle ordnungsgemäß selber zu kompostieren. Wer dazu keine Möglichkeit hat, muss Bioabfälle, die aus der sogenannten „Küchenfraktion“ kommen, über das von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Bioentsorgungssystem entsorgen. Hier kommt nun eine Neuerung hinzu. Durch Änderung der Müllabfuhrordnung und der somit gesetzlicher Vorgabe des Landes Tirol sind wir daher verpflichtet, ab Jänner 2022 eine Mindestmüllmenge, wie beim Restmüll, für Biomüll vorzuschreiben.

Für die Anschaffung bzw. bereits verwendete Biomüllbehälter wird ein Entgelt von € 20,00 (35 Liter) bzw. € 40,80 (120 Liter) vorgeschrieben.

Die Mindestmenge wird nicht vorgeschrieben, wenn man eine fachgerechte Eigenkompostierung nachweisen kann und dies auch schriftlich, mit dem beiliegenden Antrag auf Eigenkompostierung, zugesichert.

ACHTUNG! Die Eigenkompostierung ist nicht für gewerbliche Beherbergungs- u. Gastronomiebetriebe zulässig.

 

Falls Sie lt. oben genannter Angabe als „Eigenkompostierer“ gelten, möchten wir Sie bitten, das Formular an die Gemeinde Wildschönau zu retournieren, damit dies für die Vorschreibung berücksichtigt werden kann.

Antrag Eigenkompostierer

 

Kundmachungen und Verordnungen

Bürgerservice

Steuern, Gebühren und Abgaben

Bürgerservice

Reisepass ab dem 12. Geburtstag 75,90(Gültigkeit 10 Jahre)
Kinderpass/Personalausweis bis zum 2. Geburtstag GRATIS(Gültigkeit 2 Jahre)
Kinderpass ab dem 2. Geburtstag 30,00(Gültigkeit 5 Jahre)
Personalausweis bis zum 16. Geburtstag 26,30(ab 12 J. - gültig 10 Jahre)
Personalausweis ab zum 16. Geburtstag 61,50(Gültigkeit 10 Jahre)
Verlustmeldung 2,10 

Münze „800 Jahre Wildschönau“

Sterlingsilber 925/0000

30 mm DM, ca. 9,8 g

limitierte Auflage

inkl. Etui

 

€ 29,90

Buch "Sagenhafte Wildschönau"

Buch "Streifzüge durch die Wildschönau" v. Prof. Dr.Josef Riedmann

€ 2,00

€ 39,00

Buch "Der Drache von Wildschönau"€ 19,80
Kehrbuch                                   € 1,50
Hundemarke€ 3,60
Plakat A4€  0,60 
Plakat A3€  0,80
Plakat größer als A3€  1,50
Dauerplakate/Saison€ 50,00

Häufig gestellte Fragen

Ich hatte noch nie einen Pass oder Personalausweis Geburtsurkunde  
oder habe meinen Ausweis verloren Staatsbürgerschaftsnachweis  
  Foto nicht älter als 3 Monate  
  Heiratsurkunde  
  Geld   
  (Verlustmeldung)  
   Unter 18:   
  1 Elternteil u. Kinder müssen unterschreiben (wenn nicht verheiratet gem. Obsorge oder Mutter) 
  Fingerabdruck ab 12 Jahren  
  bis 12 J. geht auch Staatsbürgerschaftsnachweis v. Eltern
  bei Namensänderung: umgeschriebene Geburtsurkunde
       
Ich habe geheiratet und möchte einen neuen Pass oder  alle alten Ausweise  
Personalausweis Heiratsurkunde  
  Foto nicht älter als 3 Monate  
  Geld   
   Unter 18:   
  1 Elternteil u. Kinder müssen unterschreiben (wenn nicht verheiratet gem. Obsorge oder Mutter) 
  Fingerabdruck ab 12 Jahren  
  bis 12 J. geht auch Staatsbürgerschaftsnachweis v. Eltern
  bei Namensänderung: umgeschriebene Geburtsurkunde
       
Ich hatte bereits einen Pass und möchte einen neuen Pass alter Pass (wenn länger als 5 Jahre abgelaufen - wie Neuausstellung)
(gilt auch für Personalweis) Foto nicht älter als 3 Monate  
  Geld   
   Unter 18:   
  1 Elternteil u. Kinder müssen unterschreiben (wenn nicht verheiratet gem. Obsorge oder Mutter) 
  Fingerabdruck ab 12 Jahren  
       
Ich habe bereits einen Pass/Personalausweis  Personalausweis- bzw. Passkopie  
und möchte einen Personalausweis/Pass  (wenn länger als 5 Jahre abgelaufen - wie Neuausstellung) 
  Foto nicht älter als 3 Monate  
  Geld   
   Unter 18:   
  1 Elternteil u. Kinder müssen unterschreiben (wenn nicht verheiratet gem. Obsorge oder Mutter) 
  Fingerabdruck ab 12 Jahren  

Die Gebühren für die Ausweise finden Sie unter Steuern, Gebühren und Abgaben!

Die Handysignatur kann in unserer Gemeinde beantragt werden.

Was muss ich mitnehmen? Einen Ausweis (Pass, Personalausweis, Führerschein) und das Handy

Muss der Hauptwohnsitz in Wildschönau sein? Nein, allerdings muss ein Haupt- oder Zweitwohnsitz in Österreich vorhanden sein.

Öffnungszeiten Recyclinghof:

Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr

Es gilt Anmeldepflicht für jeden Hund in der Gemeinde Wildschönau.

Bei Tod oder Gemeindewechsel des Hundes, vergessen Sie bitte nicht uns baldmöglichst zu informieren.

Es ist unerlässlich am Halsband ihres Hundes, eine im Gemeindeamt Wildschönau abzuholende Hundemarke anzubringen. Dies ist sehr wichtig damit etwaig entlaufene Tiere zugeordnet und Sie als Hundehalter rasch informiert werden können.

Zudem müssen ab 01.01.2010 lt. dem Tierschutzgesetz gemäß § 24a alle in Österreich gehaltenen Hunde ab einem Alter von 3 Monaten, jedoch vor der 1. Weitergabe, beim Tierarzt, mit einem Mikrochip gekennzeichnet und in der Heimtierdatenbank registriert werden. Dadurch können entlaufene, ausgesetzte oder zurückgelassene Hunde identifiziert und ihrem Halter auch über die Gemeindegrenzen hinaus zurückgebracht werden.

Außerdem wird von dem Landes-Polizeigesetz seit 21.01.2011 ein Abschluss einer Haftpflichtversicherung gefordert, die das vom Hund ausgehende Risiko abdeckt.

Diese muss bei einem mehr als 3 Monate alten Hundes innerhalb eines Monats nachzuweisen sein.

Hundehalter, die erstmals einen Hund („Hunde-Neueinsteiger“) in der Gemeinde anmelden, müssen eine theoretische Ausbildung zur Hundeführung (Sachkundenachweis) in Form eines Kurses vorlegen. Diese Kurse werden von tierschutzqualifizierten HundetrainerInnen oder von speziell ausgebildeten Tierärzten angeboten. Die Bescheinigung ist mit Anmeldung des Hundes bei der Gemeinde vorzulegen. Die Verpflichtung zum Nachweis eines Kursbesuchs tritt mit 1. Oktober 2020 in Kraft. Kurse werden am WIFI angeboten.

In der Gemeinde Wildschönau gibt es derzeit außerhalb des bebauten Gebietes keine Leinen- bzw. Maulkorbpflicht. Allerdings gilt seit Jänner 2020 des Landes-Polizeigesetz Tirol folgendes:

Für alle Gemeinden Tirols wurde im bebauten Gebiet eine Leinen- bzw. Maulkorbpflicht eingeführt. Die Hundehalter können hier zwischen diesen beiden Varianten wählen. Hunde sind an öffentlichen Orten, an denen sich üblicherweise größere Menschenansammlungen bilden, jedenfalls in öffentlichen Verkehrsmitteln, Kinderbetreuungs- und Schuleinrichtungen, Spielanlagen und Einkaufszentren mit Leine UND Maulkorb oder in geschlossenen Behältnissen zu führen. Bei Leinenpflicht ist der Hund an der „kurzen Leine“ (maximal 2 Meter) so zuführen, dass er jederzeit beherrscht werden kann.

Außerhalb des bebauten Gebietes kann die Gemeinde per Verordnung für weitere Bereiche einen Leinen- bzw. Maulkorbpflicht verordnen.

Als bebautes Gebiet bzw. geschlossene Ortschaft versteht man folgendes:

Geschlossene Ortschaft ist ein Gebiet, das mit mindestens fünf Wohn- oder Betriebsgebäuden zusammenhängend bebaut ist, wobei der Zusammenhang bei einem Abstand von höchstens 50 Metern zwischen zwei Gebäuden noch nicht als unterbrochen gilt. Zur geschlossenen Ortschaft gehören auch Parkanlagen, Sportanlagen und vergleichbare andere weitgehend unbebaute Grundstücke, die überwiegend von einem solchen Gebiet umgeben sind. Land- und forstwirtschaftliche Gebäude, die nach den raumordnungsrechtlichen Vorschriften im Freiland errichtet werden dürfen, gelten nicht als Betriebsgebäude.

Wer den obliegenden Verpflichtungen zuwiderhandelt, begeht eine Verwaltungsübertretung und muss mit einer Geldstrafe von bis zu € 500,- rechnen.

Information Änderung Biomüll / Restmüll 2022

Liebe WildschönauerInnen.
Wie bereits im Schreiben der „Eigenkompostierer“ erwähnt, wird ab Jahresbeginn 2022 aufgrund einer gesetzlichen Vorgabe seitens des Landes beim Biomüll (Küchenfraktion) eine Mindestmenge vorgeschrieben. Die folgenden Übersichten sollen möglichst viele Fragen im Vorfeld klären:

  1. Häufig gestellte Fragen:

 

Anliegen/Frage

Antwort

1

Ich betreibe eine Eigenkompostieranlage (Komposthaufen…) auf meinem Grundstück.
Was muss ich tun?

Das von uns zugeschickte Eigenkompostierungs - Formular ausgefüllt und unterschrieben an das Gemeindeamt mit 01.12.2021, spätestens jedoch mit Ende des Jahres retournieren.
Damit ist der Fall erledigt.
Es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

2

Gilt „Eigenkompostierung“ auch, wenn ich den Biomüll beim Nachbarn entsorge?

Nein. Jedes Haus muss nachweislich eine eigene Kompostieranlage besitzen.

3

Ich habe KEINE eigene Kompostieranlage.
Wo bekomme ich eine Biotonne?

Bei der Müllsackausgabe im Jänner werden die Biomüllbehälter (120 Liter oder 35 Liter) ausgegeben und können dort abgeholt werden. Die Verrechnung der Behälter erfolgt mit der Vorschreibung

4

Ich habe bereits eine Biotonne.
Muss ich mich noch melden?

Nein. Sie zahlen ab 2022 eine Pauschale (siehe Preistabelle) und das einmalige, reduzierte Entgelt für die bereits in Verwendung stehende(n) Biotonne(n).
Eine Einzelabrechnung der Entleerungen wie bisher erfolgt nicht mehr.

Ausnahme: Handels- und Gewerbebetriebe und dgl.

5

Kann ich die kleinen Biosäcke, die ich auf der Gemeinde gekauft habe, weiterhin noch auf dem Recyclinghof entsorgen?

NEIN. Das ist ab 2022 nicht mehr möglich. Bereits gekaufte Säcke werden im Gemeindeamt noch 2021 zurückgenommen.

6

Wann und wo werden die Behälter abgeholt?

Die Biocontainer werden, nachdem der Standort durch das Gemeindeamt genehmigt wurde, wie die Restmüllsäcke, entlang der Abfuhrroute abgeholt und entleert. Diese bitte gut sichtbar an der Grundstücksgrenze bereitstellen. Die Abholung wird auch an den Sammelstationen wie
z.B. Sonnberg Niederau, Roggenboden, Melkstatt, ... durchgeführt.

Sommer- und Wintersaison: ab 07:00 Uhr - wöchentlich am Donnerstag.
„Zwischensaison“ (April, Mai u. Oktober, November, Dezember) vierzehntägig – ab 07:00 Uhr
Genaue Termine findet man auf dem Umweltkalender.

7

Kann ich volle 35 l Biocontainer auf dem Recyclinghof entleeren?

Ja, das ist zu den üblichen Öffnungszeiten möglich.

8

Woher weiß ich nach der Entleerung, welche Tonne mir gehört?

Bei der Ausgabe erhalten Sie von uns ein Etikett. Dieses wird bei der Ausgabe mit Namen bzw. Ihrer Hausnummer beschriftet.

9

Braucht jeder Haushalt eine eigene Tonne?

Nein. Die Tonne kann natürlich gemeinsam mit Haushalten im gleichen Haus verwendet werden. Auch eine Kooperation mit dem Nachbarn ist möglich.

10

Muss ich auf dem Gemeindeamt bekanntgeben, wenn ich mit meinem Nachbarn zusammen eine Biotonne verwenden möchte?

Nein, das ist nicht notwendig.

Die Mitverwendung durch den Nachbarn muss allerdings bei einer Überprüfung glaubhaft gemacht werden können.

11

Ich habe derzeit eine 120 Liter Tonne.
Kann ich diese gegen eine 35 Liter Tonne umtauschen?

Ja. Die alte Tonne bitte gereinigt am Abholtag im Jänner mitnehmen.
Die neue Tonne kann gleich mitgenommen werden. Die einmalige Gebühr für den Behälter wird mit der Vorschreibung verrechnet.

12

Muss die Tonne voll sein für die Entleerung?

Nein. Sie sollte aber mind. ¼ voll sein.

13

Wo melde ich mich, wenn ich längere Zeit keine Entleerung benötige bzw. wieder benötige.  

Biomüllhandy:

0664/3736650

Bitte vor allem bei weiten Anfahrtswegen oder wenn Abholvereinbarungen bestehen Bescheid geben.

(Anmeldung spätestens am Abholtag bis 07:00 Uhr)

14

Wie kann ich unangenehme Gerüche in der Biotonne verringern?

regelmäßig auswaschen, speziell Im Sommer;
Einstecksäcke aus Stärke verwenden. Diese können kostenlos auf dem Gemeindeamt abgeholt werden.

15

Was mache ich mit Grün- bzw. Strauchschnitt?

Grün- und Strauchschnitt kann jeweils getrennt auf dem Recyclinghof in haushaltsüblichen Mengen KOSTENLOS entsorgt werden.

 

 

  1. Tarife / Kostenübersicht Biomüll

Ausgangslage für Berechnung

vorgeschriebene Menge/grundsätzliche Kosten

A) Eigenkompostierung
 

keine.
 

möglich für Haushalte
möglich für private Zimmervermietung
bis 10 Betten

Voraussetzung: rechtzeitige Abgabe des Formulars, Kompostierung auf eigenem Grundstück
 

HINWEIS: Kompostierung kann ohne Voranmeldung kontrolliert werden.

B) Biomüllentsorgung über Gemeindesystem

(Ein Liter kostet derzeit € 0,09 inkl. MwSt.)

Haushalte mit Hauptwohnsitz

120 Liter = derzeit € 10,80 jährlich pro Person

(ab der 5. Person ist keine Pauschale mehr vorgesehen)

Privatzimmervermieter, gewerbliche Zimmervermietung, Gastbetriebe und dgl. mit Nächtigungen

0,15 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

Sitzplätze bei Gastbetrieben und dgl.

0,05 Liter pro Sitzplatz an 240 Tagen

(= durchschnittliche Saisondauer in der Wildschönau)

Nebenwohnsitze

240 Liter je eigenem Haushaltmit ausschließlich NEBENWOHNSITZ(EN) im ZentralenMelderegister (= 2x 120l Biotonnen) pro Jahr

 

Handels- und Gewerbebetriebe, Dienstleistungsbetriebe (z.B. Energetiker, Physiotherapien, Lebensberatung usw.) Praxen, Büros, Freiberufler, Behörden, Banken, öffentliche Körperschaften und landw. Betriebe (z.B. Gärtnereien, Heizgenossenschaften usw.) Schulen, Imbissstuben, Vereinslokale und dgl.:

 

Es wird keine Mindestmenge vorgeschrieben.

Bei Verwendung einer Biotonne, wird der tatsächliche Verbrauch (Entleerungen) verrechnet.

Bei Mischbetrieben (z.B. Gewerbe-/Handelsbetrieb mit Sitzplatzangebot und Ausschank) sind die Sitzplätze zur Berechnung heranzuziehen.

 

Biomüllbehälter

Einmaliges Entgelt für neue Container:

35 Liter = € 20,00 inkl. MwSt.

120 Liter = € 40,80 inkl. MwSt.

Behälter bereits in Verwendung:

120 Liter = € 20,00 inkl. MwSt.

Biomüll - Einstecksäcke aus Stärke

kostenlos
(dienen zur Sauberhaltung der Tonnen)

 

 

 

In weiterer Folge wurden per Gemeinderatsbeschluss, die Berechnungsgrundlagen für die Restmüllvorschreibung angepasst. Hier gibt es in vielen Bereichen eine Reduktion.


C) Müllmengen/Kostenübersicht „weitere Gebühr“

Berechnungsgrundlage

Vorschreibung bis 2021

Kosten ab 2022 (Ein Liter kostet derzeit € 0,09 inkl. MwSt.)

Haushalte mit Hauptwohnsitz

180 Liter = 3 Stk. 60l Müllsäcke jährlich pro Person

(ab der 6. Person ist keine Mindestmüllmenge vorgesehen)

150 Liter = z.B.: 2 Stk. 60l und 1 Stk. 30l Müllsäcke jährlich pro Person

(bereits ab der 5. Person ist keine Mindestmüllmenge vorgesehen)

Privatzimmervermieter, Gastbetriebe und dgl. mit Nächtigungen

0,5 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

0,3 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

Gastbetriebe und dgl. mit Sitzplätzen

0,10 Liter pro Sitzplatz an 240 Tagen

(= durchschnittliche Saisondauer in der Wildschönau)

Keine Änderung

Nebenwohnsitze

360 Liter je eigenem Haushaltmit ausschließlichNEBENWOHNSITZ(EN) im ZentralenMelderegister (= 12 Stk. 30l Müllsäcke) pro Jahr

Keine Änderung

Handels- und Gewerbebetriebe, Dienstleistungsbetriebe (z.B. Energetiker, Physiotherapien, Lebensberatung usw.) Praxen, Büros, Freiberufler, Behörden, Banken, öffentliche Körperschaften und landw. Betriebe (z.B. Gärtnereien, Heizgenossenschaften usw.) Schulen, Imbissstuben, Vereinslokale und dgl.:

Es wird keine weitere Gebühr vorgeschrieben.

Bei Mischbetrieben (z.B. Gewerbe-/Handelsbetrieb mit Sitzplatzangebot und Ausschank) werden die Sitzplätze zur Berechnung herangezogen.

Keine Änderung


BITTE BEACHTEN:
Für Müllsäcke und Restmüllcontainer gilt generell:

> so bereitstellen, dass sie auf kürzestem Weg und unter geringsten Zeitverlust abgeholt / entleert werden können.
> Restmüllsäcke müssen unmittelbar am Straßenrand bzw. in der dafür vorgesehenen Sammelstation stehen.
> Die Bereitstellung muss bis spätestens 07:00 Uhr des Abholtages erfolgen.
> Ab 2022 werden die Restmüllsäcke wieder am Montag ab 07.00 abgeholt!

CORONA - SARS-CoV-2

Es ist das erklärte Ziel, jeder und jedem, die/der sich impfen lassen möchte, einen umfassend geprüften, sicheren, effektiven und zugelassenen COVID-19- Impfstoff zur Verfügung zu stellen.  In Abhängigkeit von den Eigenschaften bzw. der Zulassung der verfügbaren Impfstoffe wird es seitens des nationalen Impf-ExpertInnengremiums eine klare Empfehlung geben, wer geimpft werden soll. Die Impfstoffe werden der Bevölkerung kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Informationen zur Corona Impfung in Tirol: Website Land Tirol

Telefonische Information zur Corona Impfung Tirol: Tel. 0800 80 80 30
Telefonische Information zur Corona Impfung generell: Tel. 0800 555 621

Ein kostenloses und laufend zur Verfügung stehendes Coronatest-Angebot für alle in Tirol wohnhaften Personen: Tirol testet. Tiroler*innen haben die Möglichkeit, sich an den Screeningstraßen in Tirol oder  sowie bei niedergelassenen Ärzt*innen bzw. in Apotheken auf das Coronavirus testen zu lassen. Das heißt: Alle, die ihren aktuellen Corona-Status überprüfen lassen möchten, können das unkompliziert tirolweit tun. Jede und jeder in Tirol hat die eigene Gesundheit und den Schutz der Familie und Freunde damit selbst in der Hand.

Mit den kostenlosen Testungen sollen auch künftig oft unbemerkte Infektionen ausfindig gemacht und dadurch mögliche Infektionsketten noch vor ihrer Entstehung gestoppt werden. Nutzen Sie die Möglichkeit einer kostenlosen Coronatestung und tragen Sie dazu bei, Infektionen in Tirol zu entdecken und das Virus einzudämmen. Die Testungen sind freiwillig und können wiederholt werden – denn: Ein negatives Testergebnis ist eine Momentaufnahme und kein Freibrief. Die Vorsorgemaßnahmen wie Abstand halten, Maske tragen und regelmäßiges Händewaschen müssen weiter eingehalten werden.

Informationen findet ihr auf der Website TIROL TESTET

Der "Grüne Pass" ist eine App im Playstore und kann mit dem Handy heruntergeladen werden.

Um ein Zertifikat auf die App laden zu können wird ein QR-Code oder eine PDF-Datei verlangt.

Dies kann per Handysignatur unter www.gesundheit.gv.at im ELGA heruntergeladen werden oder kann bei uns im Gemeindeamt ausgedruckt werden. Dazu benötigen wir Ihre Sozialversicherungsnummer.

Allgemeine Infos

Alle Infos über den Müll finden Sie unter der Hompage vom Umweltbüro Wildschönau unter:

https://www.awaw.at/

Alle Informationen zur Entsorgung im Recyclinghof finden Sie hier:

Info Recyclinghof

Info Recyclinghof englisch

Alle Infos bezüglich Abholung Rest- und Biomüll, Problemstoffsammlung und Sperrmüll finden Sie hier:

Umweltkalender

Im Gemeindeamt können kostenlos „Hundekotsackerl“ abgeholt werden. Ebenso wurden an den Wildschönauer Spazierwegen „Hundestationen“ errichtet um eine problemlose Entsorgung zu gewährleisten.

ACHTUNG:

Diese Sackerl sind NICHT kompostierbar und gehören daher ordnungsgemäß in den Restmüll. Bitte beachten Sie, dass nicht ordnungsgemäße Entsorgung von der Bergwacht lt. dem Tiroler Feldschutzgesetz und dem Tiroler Abfallwirtschaftsgesetz kontrolliert wird und zur Anzeige gebracht werden kann.

Hier finden Sie einen Ortsplan der Hundesackerlstationen in der Gemeinde Wildschönau:

Hundesackerlstationen

Alle Infos zur Biotonne finden Sie hier:

Info Biotonne

Information Änderung Biomüll / Restmüll 2022

Liebe WildschönauerInnen.
Wie bereits im Schreiben der „Eigenkompostierer“ erwähnt, wird ab Jahresbeginn 2022 aufgrund einer gesetzlichen Vorgabe seitens des Landes beim Biomüll (Küchenfraktion) eine Mindestmenge vorgeschrieben. Die folgenden Übersichten sollen möglichst viele Fragen im Vorfeld klären:

  1. Häufig gestellte Fragen:

 

Anliegen/Frage

Antwort

1

Ich betreibe eine Eigenkompostieranlage (Komposthaufen…) auf meinem Grundstück.
Was muss ich tun?

Das von uns zugeschickte Eigenkompostierungs - Formular ausgefüllt und unterschrieben an das Gemeindeamt mit 01.12.2021, spätestens jedoch mit Ende des Jahres retournieren.
Damit ist der Fall erledigt.
Es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

2

Gilt „Eigenkompostierung“ auch, wenn ich den Biomüll beim Nachbarn entsorge?

Nein. Jedes Haus muss nachweislich eine eigene Kompostieranlage besitzen.

3

Ich habe KEINE eigene Kompostieranlage.
Wo bekomme ich eine Biotonne?

Bei der Müllsackausgabe im Jänner werden die Biomüllbehälter (120 Liter oder 35 Liter) ausgegeben und können dort abgeholt werden. Die Verrechnung der Behälter erfolgt mit der Vorschreibung

4

Ich habe bereits eine Biotonne.
Muss ich mich noch melden?

Nein. Sie zahlen ab 2022 eine Pauschale (siehe Preistabelle) und das einmalige, reduzierte Entgelt für die bereits in Verwendung stehende(n) Biotonne(n).
Eine Einzelabrechnung der Entleerungen wie bisher erfolgt nicht mehr.

Ausnahme: Handels- und Gewerbebetriebe und dgl.

5

Kann ich die kleinen Biosäcke, die ich auf der Gemeinde gekauft habe, weiterhin noch auf dem Recyclinghof entsorgen?

NEIN. Das ist ab 2022 nicht mehr möglich. Bereits gekaufte Säcke werden im Gemeindeamt noch 2021 zurückgenommen.

6

Wann und wo werden die Behälter abgeholt?

Die Biocontainer werden, nachdem der Standort durch das Gemeindeamt genehmigt wurde, wie die Restmüllsäcke, entlang der Abfuhrroute abgeholt und entleert. Diese bitte gut sichtbar an der Grundstücksgrenze bereitstellen. Die Abholung wird auch an den Sammelstationen wie
z.B. Sonnberg Niederau, Roggenboden, Melkstatt, ... durchgeführt.

Sommer- und Wintersaison: ab 07:00 Uhr - wöchentlich am Donnerstag.
„Zwischensaison“ (April, Mai u. Oktober, November, Dezember) vierzehntägig – ab 07:00 Uhr
Genaue Termine findet man auf dem Umweltkalender.

7

Kann ich volle 35 l Biocontainer auf dem Recyclinghof entleeren?

Ja, das ist zu den üblichen Öffnungszeiten möglich.

8

Woher weiß ich nach der Entleerung, welche Tonne mir gehört?

Bei der Ausgabe erhalten Sie von uns ein Etikett. Dieses wird bei der Ausgabe mit Namen bzw. Ihrer Hausnummer beschriftet.

9

Braucht jeder Haushalt eine eigene Tonne?

Nein. Die Tonne kann natürlich gemeinsam mit Haushalten im gleichen Haus verwendet werden. Auch eine Kooperation mit dem Nachbarn ist möglich.

10

Muss ich auf dem Gemeindeamt bekanntgeben, wenn ich mit meinem Nachbarn zusammen eine Biotonne verwenden möchte?

Nein, das ist nicht notwendig.

Die Mitverwendung durch den Nachbarn muss allerdings bei einer Überprüfung glaubhaft gemacht werden können.

11

Ich habe derzeit eine 120 Liter Tonne.
Kann ich diese gegen eine 35 Liter Tonne umtauschen?

Ja. Die alte Tonne bitte gereinigt am Abholtag im Jänner mitnehmen.
Die neue Tonne kann gleich mitgenommen werden. Die einmalige Gebühr für den Behälter wird mit der Vorschreibung verrechnet.

12

Muss die Tonne voll sein für die Entleerung?

Nein. Sie sollte aber mind. ¼ voll sein.

13

Wo melde ich mich, wenn ich längere Zeit keine Entleerung benötige bzw. wieder benötige.  

Biomüllhandy:

0664/3736650

Bitte vor allem bei weiten Anfahrtswegen oder wenn Abholvereinbarungen bestehen Bescheid geben.

(Anmeldung spätestens am Abholtag bis 07:00 Uhr)

14

Wie kann ich unangenehme Gerüche in der Biotonne verringern?

regelmäßig auswaschen, speziell Im Sommer;
Einstecksäcke aus Stärke verwenden. Diese können kostenlos auf dem Gemeindeamt abgeholt werden.

15

Was mache ich mit Grün- bzw. Strauchschnitt?

Grün- und Strauchschnitt kann jeweils getrennt auf dem Recyclinghof in haushaltsüblichen Mengen KOSTENLOS entsorgt werden.

 

 

  1. Tarife / Kostenübersicht Biomüll

Ausgangslage für Berechnung

vorgeschriebene Menge/grundsätzliche Kosten

A) Eigenkompostierung
 

keine.
 

möglich für Haushalte
möglich für private Zimmervermietung
bis 10 Betten

Voraussetzung: rechtzeitige Abgabe des Formulars, Kompostierung auf eigenem Grundstück
 

HINWEIS: Kompostierung kann ohne Voranmeldung kontrolliert werden.

B) Biomüllentsorgung über Gemeindesystem

(Ein Liter kostet derzeit € 0,09 inkl. MwSt.)

Haushalte mit Hauptwohnsitz

120 Liter = derzeit € 10,80 jährlich pro Person

(ab der 5. Person ist keine Pauschale mehr vorgesehen)

Privatzimmervermieter, gewerbliche Zimmervermietung, Gastbetriebe und dgl. mit Nächtigungen

0,15 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

Sitzplätze bei Gastbetrieben und dgl.

0,05 Liter pro Sitzplatz an 240 Tagen

(= durchschnittliche Saisondauer in der Wildschönau)

Nebenwohnsitze

240 Liter je eigenem Haushaltmit ausschließlich NEBENWOHNSITZ(EN) im ZentralenMelderegister (= 2x 120l Biotonnen) pro Jahr

 

Handels- und Gewerbebetriebe, Dienstleistungsbetriebe (z.B. Energetiker, Physiotherapien, Lebensberatung usw.) Praxen, Büros, Freiberufler, Behörden, Banken, öffentliche Körperschaften und landw. Betriebe (z.B. Gärtnereien, Heizgenossenschaften usw.) Schulen, Imbissstuben, Vereinslokale und dgl.:

 

Es wird keine Mindestmenge vorgeschrieben.

Bei Verwendung einer Biotonne, wird der tatsächliche Verbrauch (Entleerungen) verrechnet.

Bei Mischbetrieben (z.B. Gewerbe-/Handelsbetrieb mit Sitzplatzangebot und Ausschank) sind die Sitzplätze zur Berechnung heranzuziehen.

 

Biomüllbehälter

Einmaliges Entgelt für neue Container:

35 Liter = € 20,00 inkl. MwSt.

120 Liter = € 40,80 inkl. MwSt.

Behälter bereits in Verwendung:

120 Liter = € 20,00 inkl. MwSt.

Biomüll - Einstecksäcke aus Stärke

kostenlos
(dienen zur Sauberhaltung der Tonnen)

 

 

 

In weiterer Folge wurden per Gemeinderatsbeschluss, die Berechnungsgrundlagen für die Restmüllvorschreibung angepasst. Hier gibt es in vielen Bereichen eine Reduktion.


C) Müllmengen/Kostenübersicht „weitere Gebühr“

Berechnungsgrundlage

Vorschreibung bis 2021

Kosten ab 2022 (Ein Liter kostet derzeit € 0,09 inkl. MwSt.)

Haushalte mit Hauptwohnsitz

180 Liter = 3 Stk. 60l Müllsäcke jährlich pro Person

(ab der 6. Person ist keine Mindestmüllmenge vorgesehen)

150 Liter = z.B.: 2 Stk. 60l und 1 Stk. 30l Müllsäcke jährlich pro Person

(bereits ab der 5. Person ist keine Mindestmüllmenge vorgesehen)

Privatzimmervermieter, Gastbetriebe und dgl. mit Nächtigungen

0,5 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

0,3 Liter pro Nächtigung

(Pro Beherbergungsbetrieb werden die Zahlen des Tourismusverbandes Wildschönau von Oktober bis September des Vorjahres für die Berechnung herangezogen.)

Gastbetriebe und dgl. mit Sitzplätzen

0,10 Liter pro Sitzplatz an 240 Tagen

(= durchschnittliche Saisondauer in der Wildschönau)

Keine Änderung

Nebenwohnsitze

360 Liter je eigenem Haushaltmit ausschließlichNEBENWOHNSITZ(EN) im ZentralenMelderegister (= 12 Stk. 30l Müllsäcke) pro Jahr

Keine Änderung

Handels- und Gewerbebetriebe, Dienstleistungsbetriebe (z.B. Energetiker, Physiotherapien, Lebensberatung usw.) Praxen, Büros, Freiberufler, Behörden, Banken, öffentliche Körperschaften und landw. Betriebe (z.B. Gärtnereien, Heizgenossenschaften usw.) Schulen, Imbissstuben, Vereinslokale und dgl.:

Es wird keine weitere Gebühr vorgeschrieben.

Bei Mischbetrieben (z.B. Gewerbe-/Handelsbetrieb mit Sitzplatzangebot und Ausschank) werden die Sitzplätze zur Berechnung herangezogen.

Keine Änderung


BITTE BEACHTEN:
Für Müllsäcke und Restmüllcontainer gilt generell:

> so bereitstellen, dass sie auf kürzestem Weg und unter geringsten Zeitverlust abgeholt / entleert werden können.
> Restmüllsäcke müssen unmittelbar am Straßenrand bzw. in der dafür vorgesehenen Sammelstation stehen.
> Die Bereitstellung muss bis spätestens 07:00 Uhr des Abholtages erfolgen.
> Ab 2022 werden die Restmüllsäcke wieder am Montag ab 07.00 abgeholt!

Anmeldungen Biomüll-Entleerungen per SMS unter 0664/3736650. Bitte spätestens am Vortag bescheid geben.

Zur Abholung eines Restmüllcontainers wenden Sie sich an die Fa. MUT unter 05372/90804

  • Die insgesamt 9 Plakatständer befinden sich im Eigentum der Gemeinde Wildschönau und können entweder für aktuelle kurzfristige Werbung auf die Dauer von 2 Wochen oder für eine Saison als "Dauerplakat" angebracht werden.
  • Die dafür vorgesehenen "Plakatpickerl" können im Gemeindeamt wärend des Parteienverkehrs abgeholt werden.